Lüneburg - Chronik
1. Vorphase (2000 v.Chr. bis 800 n.Chr.)
Um 2000 vor Christus
Vorgeschichtliche Funde in und bei Lüneburg bezeugen, daß der Boden Lüneburgs und seiner Umgebung seit der jüngeren Steinzeit besiedelt ist.

Um Christi Geburt
sind die Langobarden in dieser Gegend seßhaft

Seit dem 5. Jahrhundert
gehört das Gebiet um Lüneburg, der sogenannte Bardengau (an der unteren Elbe bis zu den Waldhängen des Lüß südlich von Uelzen und von dem Seeve-Fluß nach Osten bis hinein in das Waldgebiet der Göhrde)
zum sächsischen Machtbereich oder Stammestaat.

8. Jahrhundert
In der alten dörflichen Siedlung Modestorpe (der südöstlichen Keimzelle der späteren Stadt Lüneburg) wird in der karolingischen Zeit die Taufkirche St. Johannis errichtet.
Von Annalisten wird zum Jahre 795 Hliuni (soviel wie Zufluchtstätte) als Lagerplatz des karolingischen Heeres erwähnt.

[zurück zur Übersicht]     [weiter: Erste Residenz (950 bis ca.1200)]