Stadtarchäologie
Einleitung

Stadtarchäologie in Lüneburg

1991 stellte die Stadt Lüneburg als untere Denkmalschutzbehörde einen Stadtarchäologen für die archäologische Denkmalpflege ein.

Überall sind seit den späten 60er Jahren bei zahlreichen Bauprojekten unzählige Bodenquellen verlorengegangen. Großbauten von Kaufhäusern und Banken und die Errichtung von Parkhäusern im Stadtzentrum haben neben vielen kleinen Bauvorhaben historische Spuren weggewischt. Erst allmählich wurde bewußt, daß die Sach- und Schriftquellen der Museen und Archive nur einen Teil der historischen Überlieferung darstellen.

Die Stadtarchäologie in Lüneburg ist Teil des Bauaufsichtsamtes. Somit erhält sie frühzeitig Informationen zu geplanten Bauvorhaben. In engem Kontakt mit Bauträgern versucht dann die Stadtarchäologie, Ausgrabungen oder baubegleitende Maßnahmen abzustimmen.


Was ist Stadtarchäologie?

Die Stadt als Wohnraum, Arbeitsplatz und Freizeitangebot rückt immer mehr in das Zentrum unseres Lebens. Das Phänomen Stadt mit seinen historischen Wurzeln ist daher auch ein Schwerpunkt der Geschichtswissenschaft.

Die Stadtgeschichtsforschung wertete zunächst fast ausschließlich schriftliche Quellen aus, doch schon lange spielen auch Gebäude und im Boden verborgene Sachquellen eine wichtige Rolle in der Forschung. Bildquellen und Schriftzeugnisse liefern nur eine eingeschränkte Sicht auf die mittelalterliche und neuzeitliche Stadt. Die Archäologie hat die Möglichkeit, durch Ausgrabungen Einblick direkt in das Mittelalter und die Neuzeit zu nehmen.

Stadtarchäologie ist ein junger Zweig der Archäologie. Nach den immensen Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges wurde beim Wiederaufbau in einigen Städten auch ausgegraben. Doch erst in den 70er und frühen 80er Jahren begannen immer mehr Städte in Westdeutschland, systematisch eine archäologische Denkmalpflege aufzubauen. Stadtsanierungen waren oft Anlaß dieses Engagements.

Die Stadtarchäologie berücksichtigt einen umfangreichen Fragenkatalog. Er umfaßt naturräumliche und besiedlungs-
geschichtliche Rahmenbedingungen, die historische Topographie, Straßensysteme und Verkehr, Parzellengefüge und Bebauungsstrukturen, Hausbau und Infrastruktur, Handwerk und Handel, Verteidigung, soziales und kirchliches Leben, Bevölkerung, Gesundheit und Ernährung.

Die Stadtarchäologie steht mit ihren Forschungen nicht allein da. Schriftliche, kunst- und bauhistorische Quellen liefern wichtige Erkenntnisse. Hinzu treten die naturwissenschaftlichen Untersuchungen wie Zoologie und Botanik, die Textilkunde und die Dendrochronologie.

go to  die Ausrabungen der St. Lambertikirche Dr. Edgar Ring
Stadtarchäologe
Tel: 04131/309499
e-mail: Edgar.Ring@luene-info.de